Füllungen & Inlays

Gegen das "Loch im Zahn"

Der Erhalt Ihrer natürlichen Zähne steht bei uns an erster Stelle. Dies gilt auch für alle „konservierenden“ Behandlungen im Rahmen der Füllungstherapie. Füllungen und Inlays sind heutzutage nicht nur in sehr unauffälligen Materialien gefertigt, sie sind außerdem sehr widerstandsfähig und haltbar.

Amalgamfreie Praxis seit mehr als 20 Jahren

In der Wissenschaft wird bereits seit Langem kontrovers diskutiert, ob Amalgam negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Dieser Füllwerkstoff enthält das Schwermetall Quecksilber. Wir sind daher der Meinung, dass Amalgam im sensiblen Mundraum nicht verwendet werden sollte.

Ästhetische Füllmaterialien im Überblick:

  • Kompomere sind etwas weicher als Komposite. Wir setzen sie insbesondere als Milchzahnfüllungen ein.
  • Kompositfüllungen bestehen aus kleinsten Quarz-, Glas- und Keramikpartikeln. Sie sind zahnfarben, unauffällig und haltbar.
  • Keramikinlays können größere Bereiche der Backenzähne ersetzen. Das Material lässt sich in Form und Farbe exakt an die natürlichen Zähne anpassen. Keramik ist außerdem ausgesprochen gut verträglich.
  • Goldinlays weisen eine sehr gute Haltbarkeit auf. Nachteil ist die auffällige Farbe, weshalb sie meist nur im Backenzahnbereich eingesetzt werden.

Kariestherapie ohne Bohren

Bei Karies gab es früher nur eine Behandlungsmöglichkeit: Die kariöse Zahnsubstanz musste abgetragen und das „Loch“ im Zahn (die Kavität) anschließend gefüllt werden. Dabei wird selbst bei sorgfältigem und präzisem Vorgehen immer etwas von der gesunden Zahnsubstanz mit entfernt.

Heute haben wir eine modernere Behandlungsmöglichkeit: Wir setzen in unserer Praxis die Icon®-Methode ein, die Kariesinfiltration ohne Bohren. Dieses Verfahren wurde von der Firma DMG in Hamburg in Zusammenarbeit mit der Berliner Charité und der Universität Kiel entwickelt.

Die Vorteile von Icon®:

  • Bei einer Karies im Frühstadium ist kein Bohren und Füllen erforderlich.
  • Gesunde Zahnsubstanz wird geschont.
  • Die Methode ist schmerzfrei.
  • Ästhetischer Nutzen: Eine anfängliche Karies zeigt sich oft durch unschöne weiße oder braune Flecke auf der Zahnoberfläche. Mit der Icon®-Methode werden diese beseitigt.

So funktioniert Icon®:

  • Die kariöse Zahnoberfläche wird zunächst ein wenig angeraut und dann mit einem Spezialpräparat, dem sogenannten Icon®-Infiltrant, behandelt.
  • Dieses dringt tief in die Poren der geschädigten (und teilweise verfärbten) Zahnsubstanz ein. Dort füllt es die mikrofeinen Löcher des Zahnschmelzes auf und verschließt sie.

Dieses Verfahren kommt immer dann in Frage, wenn die Zahnsubstanz nur wenig geschädigt ist.